Esche Schümann Commichau

ESCHE begleitet DPV bei Verkauf des Pressevertriebs von W. E. Saarbach an die IPS Pressevertrieb GmbH

Hamburg, 05.08.2014 – Die DPV Deutsche Pressevertrieb GmbH hat den Pressevertrieb der W. E. Saarbach GmbH, Deutschlands größtem Importeur ausländischer Presse, an die IPS Pressevertrieb GmbH verkauft. Beraten wurde die DPV dabei von Esche Schümann Commichau.

Die Transaktion wurde von Partner Dr. Georg Faerber und Associate Dr. Sebastian Garbe (beide Gesellschaftsrecht/M&A) und den Partnern Jan-Marcus Rossa und Dr. Erwin Salamon (beide Arbeitsrecht) begleitet. Darüber hinaus waren verkäuferseitig Tilmann Kruse und Frank Ludwig (beide Rechtsabteilung G+J) an der Transaktion beteiligt, da es sich bei der DPV um ein Unternehmen der Gruner+Jahr-Gruppe handelt.

Käuferseitig wurde die IPS Pressevertrieb GmbH von der Kanzlei Oppenhoff in Köln beraten. Beteiligt waren u.a. Alf Baars (Gesellschaftsrecht/M&A) und Jörn Kuhn (Arbeitsrecht). Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bereits seit 1978 hielt die DPV 24,9 Prozent an der Saarbach GmbH, Anfang 2006 übernahm sie Saarbach vollständig vom damaligen Mehrheitsgesellschafter Hachette Distribution Services (HDS). Saarbach vermarktet nach eigenen Angaben mehr als 2.000 internationale Pressetitel.  Mit dem Verkauf dieses Unternehmens zieht sich die DPV aus dem Presseimportgeschäft zurück, bleibt aber über die Tochtergesellschaft DPV Worldwide GmbH im Exportgeschäft für Presse aktiv.