Esche Schümann Commichau

JUVE Handbuch 2016/2017: Konsequent baut ESCHE Jahr für Jahr das multidisziplinäre Beratungsangebot weiter aus

Das JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien nennt im nationalen Überblick Kanzleien, die bundesweit eine besondere Bedeutung und Reputation genießen. Esche Schümann Commichau ist seit 2002 ununterbrochen unter den TOP 50 Wirtschaftskanzleien.

In allen Bereichen, in denen ESCHE besonders gut im Ranking abgeschnitten hat, wurde die sehr enge Verknüpfung der rechtlichen mit der steuerlichen Beratung ebenso gelobt, wie das Verständnis für die Bedürfnisse der überwiegend mittelständischen Klientel. Hervorgehoben wurde außerdem die Fusion mit der Hamburger Dr. Muser Treuhand- und Beratungsgesellschaft mbH, wodurch der Bereich Wirtschaftsprüfung gestärkt wurde und neue Schlagkraft erhielt.
Zudem führte ESCHE zusammen mit den Kanzleien Kümmerlein (Essen) und Menold Bezler (Stuttgart) in diesem Jahr erstmalig erfolgreich das KarriereEvent Jurfixe durch, welches sich an hochqualifizierte Nachwuchskräfte aus dem Rechtsanwaltsbereich richtet.

Zu den einzelnen Rechtsgebieten finden sich im JUVE-Handbuch folgende Beurteilungen:
Das „sehr anerkannte Arbeitsrechtsteam“ der Sozietät ist überregional gefragt und kann eine Platzierung unter den ersten vier Kanzleien im Norden verbuchen. Wie in den vergangenen Jahren zählt Dr. Patrizia Chwalisz wieder zu den „Aufsteigern unter 40 Jahren“. Die bekanntesten Köpfe der starken Arbeitsrechts-Praxis bleiben  −  wie im Vorjahr − Jan-Marcus RossaDr. Patrizia Chwalisz  und Dr. Hermann Haas.
 
In der für Gesellschaftsrecht empfohlenen Einheit waren die Anwälte bei ESCHE häufig mit streitigen Mandaten und Nachfolgethemen befasst, insbesondere mit "post-M&A"-Auseinandersetzungen, aber auch D&O-Haftungsfällen. Dadurch konnte die Kanzlei ihren fünften Platz in diesem Bereich verteidigen. Dr. Georg Faerber, Dr. Klaus Kamlah, Dr. Stephan Bauer und Jakob Kleefass zählen im Gesellschaftsrecht dabei zu den häufig empfohlenen Mandatsführern.

Prozessführung und Konfliktlösung betreibt ESCHE in intensiver Zusammenarbeit mit den Gesellschaftsrechtlern. Typisch sind auch Mandate mit internationalen Bezug. Einen weiteren Schwerpunkt bilden handels- und vertriebsrechtliche Streitigkeiten. Dr. Andreas von Criegern und Dr. Philipp Engelhoven gelten bei Wettbewerbern als gleichermaßen hoch qualifiziert wie angenehm im Umgang.

Im Bereich Mergers & Acquisitions werden Dr. Klaus Kamlah, Dr. Georg Faerber, Dr. Götz Triebel und Dr. Stephan Bauer als häufig empfohlene Anwälte genannt. Eine Besonderheit bleibt dabei die enge Verknüpfung mit den arbeits- und steuerrechtlichen Teams, zuletzt auch stärker bei Nachfolgefragen. Hier ist ESCHE, wie im Vorjahr, unter den besten 10 Kanzleien platziert.

Neben ihrem traditionellem Schwerpunkt im Patentrecht entwickelt die Sozietät auf dem Gebiet des Intellectual Property insbesondere ihr Marken- und Wettbewerbsrecht engagiert weiter. Zunehmend setzt sie dabei auf Branchenspezialisierung, vor allem im Gesundheitswesen. Mit der Ernennung von Dr. Ralf Möller zum Partner, der seinen ausschließlichen Schwerpunkt in diesem Bereich hat, unterstrich ESCHE ihren Kurs auch personell. „Er versteht unser Geschäft und unsere Ziele“, lobte ihn ein Mandant zuletzt. Im Markt sind außerdem Dr. Dirk Meinhold-Heerlein und Dr. Christoph Cordes bekannt.

Die im Vergaberecht geschätzte Praxis zeichnet sich durch ihre Branchenexpertise in der Abfallwirtschaft aus, in der sie sowohl Auftraggeber als auch -nehmer berät. Die Einheit um  Dr. Martin Dieckmann besticht durch große Erfahrung und hohes Renommee in der Entsorgungswirtschaft.

Einen hervorragenden Ruf weit über Norddeutschland hinaus genießt die Praxis Nachfolge/Vermögen/Stiftungen. Dies gilt insbesondere für ihr Aushängeschild, die Arbeit rund um Gemeinnützigkeitsfragen. Die Ernennung der jungen Partnerin Dr. Julia Runte, die auch von Wettbewerbern gelobt wird, steht nicht nur für den Erfolg an dieser Schnittstelle, sondern auch dafür, dass ESCHE diese weiter strategisch ausbaut. Besondere Erwähnung hierbei erfahren außerdem Tom Kemcke, Jürgen E. Milatz und Dr. Robert Schütz.

Auf dem Gebiet des Steuerrechts konnte ESCHE die Rolle als "Platzhirsch" („geschätzte Steuerpraxis“ im Norden) verteidigen und wichtige Weichen für die Zukunft stellen. Denn durch die Fusion mit der ähnlich aufgestellten Dr. Muser Treuhand und Beratungsgesellschaft mbH kamen drei als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer qualifizierte Partner hinzu. Dadurch vergrößerte auch das ESCHE-Steuerteam die Reichweite vor allem bei seiner Stammklientel aus Mittelständlern und Familienunternehmen. Häufig empfohlen werden hier Jürgen E. Milatz und Dr. Robert Kroschewski.