Esche Schümann Commichau

11/06/13

JUVE-Handbuch: Esche Schümann Commichau ist eine der ersten Adressen in Norddeutschland

Auch in der aktuellen Ausgabe des JUVE Handbuchs für Wirtschaftskanzleien in Deutschland gehört Esche Schümann Commichau wieder zu den TOP 50. Die Redaktion bescheinigt der Sozietät eine "bemerkenswerte und stetige Aufwärtsentwicklung", Mandanten lobten die Beratung als "schnell, mittelständisch geprägt und insgesamt hervorragend".

Als Stärke der Sozietät wird wiederholt ihre multidisziplinäre Aufstellung hervorgehoben. So spiele im Gesellschaftsrecht neben der integrierten steuerrechtlichen Beratung die Zusammenarbeit mit den "sehr angesehenen" Stiftungsrechtlern bei der nachfolgerechtlichen Beratung von Unternehmern eine wichtige Rolle. Dr. Stephan Bauer, der im Vorjahr zu Esche stieß, bringe außerdem Erfahrung an der Schnittstelle zum Insolvenzrecht mit.

Als besonders erfolgreich wertet die Redaktion auch den Zugang der WP-Partner Beatrix Arlitt und Michael Kapitza im vergangenen Jahr, deren Erfahrung mit Unternehmensbewertungen bei Transaktionen zum Einsatz komme und in Zukunft auch bei Steuergestaltungen an Bedeutung gewinnen dürfte. Häufig empfohlen für das Gesellschaftsrecht werden Dr. Georg Faerber ("erfahren und sehr gut vernetzt"), Jakob Kleefass und Dr. Klaus Kamlah.

Im Arbeitsrecht gelte Esche nach wie vor als geschätzte Hamburger Kanzlei, die erneut auch überregional von sich reden gemacht habe, u.a. weil sie die Schließung der G+J Wirtschaftsmedien begleitete. Darüber hinaus hebt die Redaktion den stetigen – auch personellen – Ausbau der Expertise im Arbeitnehmer-Datenschutz hervor. Häufig empfohlen würden die Partner Dr. Hermann Heinrich Haas, Jan-Marcus Rossa und Dr. Patrizia Chwalisz. Letztere zählt die JUVE Redaktion erneut (zuletzt 2011) zu den "Aufsteigern im Arbeitsrecht".

Geschätzt wird Esche Schümann Commichau auch für ihre umfassende Steuer- und Steuerrechtsberatung. Nicht zuletzt aufgrund der Größe ihrer Steuerabteilung und ihrer guten Vernetzung ist Esche für die JUVE Redaktion die TOP-MDP-Kanzlei vor Ort und weiterhin Anlaufstelle für mittelständische Unternehmen aber auch Töchter ausländischer Konzerne bei Spezialthemen wie Verrechnungspreisen, Umsatzsteuer oder Betriebsstätten im Ausland. Zu den häufig empfohlenen Beratern zählen Jürgen Milatz und Dr. Robert Kroschewski.

Im Bereich der Prozessführung falle, so die JUVE Redaktion, die gewachsene fachliche Qualität auch auf Associate-Ebene auf, die von Mandanten besonders hervorgehoben wurde und für den Modernisierungskurs der Sozietät spreche.

Esche Schümann Commichau bleibt eine geschätzte Kanzlei auch für den Bereich M&A, bei dem die Redaktion – wie im Gesellschaftsrecht – den multidisziplinären Ansatz durch die integrierte steuerrechtliche Beratung als besondere Stärke hervorhebt. Die M&A Praxis konnte, so JUVE, im abgelaufenen Jahr nicht nur einige neue Mandanten akquirieren, sondern mit einer Reihe von grenzüberschreitenden Deals (v.a. Frankreich und Groß Britannien) auch die im Vorjahr etablierte internationale Vernetzung der Sozietät vorantreiben. Neben dem "erfahrenen Partner" Dr. Klaus Kamlah ("routiniert", "sehr gute Arbeit") zählen Dr. Georg Faerber und Dr. Götz Triebel ("macht gute Arbeit") zu den häufig empfohlenen Beratern.

Für das Marken- und Wettbewerbsrecht bei Esche Schümann Commichau stünden v.a. die Partner Dr. Dirk Meinhold-Heerlein ("umsichtig und erfahren") und Dr. Christoph Cordes ("sehr kompetent im IP"). Die Redaktion hebt darüber hinaus den personellen Ausbau der "angesehenen" IP-Praxis hervor, die durch Quereinsteiger Dr. Oliver Stegmann (ehem. FAZ Justiziar) nun auch das Presse- und Verlagsrecht abdecke.

"Exzellent bei Nachfolge- und Steuerthemen" – das sei die Beratungspraxis von Esche im Bereich Nachfolge, Vermögen und Stiftungen. Die JUVE Redaktion zählt sie zu den prägendsten in Norddeutschland, ihre Stärke sei ihr Know-how im Stiftungs- und Steuerrecht. Tom Kemcke zählt laut JUVE Redaktion zu den "führenden Namen in der Beratung zu Stiftungen". Daneben gehören Jürgen Milatz und Dr. Robert Schütz zu den häufig empfohlenen Beratern.

Auch im öffentlichen Sektor zählt Esche zu den geschätzten Kanzleien. Bei Wettbewerbern gelte Dr. Martin Dieckmann als "Spezialist im Abfallrecht". Die vergaberechtlichen Praxis um Dieckmann mit Schwerpunkt auf dem Entsorgungssektor gelte als sehr erfahren und genieße ein hohes Renommee. Wettbewerber bescheinigten Dieckmann eine hohe Kompetenz insbesondere in Nachprüfungsverfahren.