Esche Schümann Commichau

10/30/14

JUVE Handbuch: ESCHE überzeugt mit multidisziplinärer Expertise

Esche Schümann Commichau gehört auch im aktuellen JUVE-Ranking zu den TOP 50 Wirtschaftskanzleien in Deutschland. Nachdem die Redaktion in den vergangenen Jahren mehrfach den erfolgreichen Modernisierungskurs der Kanzlei hervorgehoben hatte, bescheinigt sie der Sozietät nun, ihre multidisziplinäre und steuerrechtliche Expertise auch personell zielgerichtet abzurunden − zuletzt mit steuerrechtlich erfahrenen Quereinsteigern.

Hervorgehoben wird wiederholt die enge und langjährige Bindung der Sozietät zu ihren Mandanten, ihre "bemerkenswerte Vernetzung" bei Hamburger Familienunternehmen sowie die zunehmende Marktpräsenz jüngerer Partner vor allem im Corporate- und im Stiftungsbereich.

Im Arbeitsrecht zählte die Redaktion Dr. Patrizia Chwalisz wiederholt zu den "Aufsteigern unter 40 Jahren". Häufig empfohlen würden darüber hinaus die Partner Dr. Hermann Heinrich Haas und Jan-Marcus Rossa. Als besondere Stärke der insgesamt geschätzten Praxis, die zuletzt verstärkt zu Themen des Tarifrechts und des Betriebsverfassungsrechts beriet, wird das Datenschutzrecht hervorgehoben.

Dr. Georg Faerber, Jakob Kleefass, Dr. Klaus Kamlah, Dr. Götz Triebel und Dr. Stephan Bauer zählen zu den häufig empfohlenen Beratern in den Bereichen Gesellschaftsrecht und M&A − letztere zeichneten sich besonders durch den multidisziplinären Ansatz der Kanzlei aus. Ausdruck dessen seien die integrierte steuerrechtliche Beratung und die Expertise für Unternehmensnachfolgen, die nicht zuletzt der anerkannten Kompetenz der Sozietät in der Stiftungs- und Nachfolgeberatung entspringen.

Hier erlebe ESCHE derzeit einen Höhenflug: Das Team um Dr. Robert Schütz konnte aufgrund seines Renommees auch große unternehmensnahe Stiftungen außerhalb Hamburgs als Mandanten gewinnen. Die komplementäre Nachfolgeberatung, für die vor allem Jürgen Milatz stehe, habe zugenommen. Zu den häufig empfohlenen Beratern zählt darüber hinaus Tom Kemcke.

Auch in der Steuer- und Steuerrechtsberatung befinde sich Esche Schümann Commichau auf Erfolgskurs. Der Bereich sei von zahlreichen Transaktionen sowie dem laufenden Beratungs- und Deklarationsgeschäft geprägt gewesen. Personell knüpfe die Steuerpraxis durch die interne Partnerernenung von Melanie Weist und den Quereinsteigern Dr. Volker Streu und Daniel Fengler an alte Größe an. Zu den häufig empfohlenen Beratern zählen nach wie vor Jürgen Milatz und Dr. Robert Kroschewski.

Im Bereich der Prozessführung falle, so die JUVE Redaktion, neben dem fortlaufenden internationalen Bezug streitiger Mandate die gewachsene fachliche Expertise bei vertriebs- und handelsrechtlichen Fragen im Konsumgüterbereich auf, für die insbesondere Dr. Andreas von Criegern stehe.

Für das Marken- und Wettbewerbsrecht bei Esche Schümann Commichau stünden v.a. die Partner Dr. Dirk Meinhold-Heerlein und Dr. Christoph Cordes. Positiv hebt die Redaktion die Entwicklung der IP-Schwerpunkte Presserecht – der ehemalige FAZ-Justiziar Dr. Oliver Stegmann übernahm den Bereich im Vorjahr als Quereinsteiger – und Designrecht hervor; herausgestellt werden darüber hinaus die Schnittstellen, die zum Gesellschafts- und Patentrecht sowie zum Lebensmittelrecht bestehen.

Im öffentlichen Sektor gehört ESCHE weiterhin zu den geschätzten Kanzleien. Dem Team um Dr. Martin Dieckmann, dessen Tätigkeitsschwerpunkte im Umweltrecht und im Vergaberecht liegen, wird vor allem große Erfahrung und hohes Renommee in der Entsorgungswirtschaft attestiert.