VAT short breakfast | Das Mehrwertsteuerdigitalpaket (10.06.2021)


Das Mehrwertsteuerdigitalpaket tritt in Kraft: Umsatzsteuerliche Neuregelungen beim Fernabsatz und für Onlinehändler ab dem 01.07.2021

Am 01.07.2021 treten die gesetzlichen Regelungen zur Umsetzung des europäischen Mehrwertsteuerdigitalpakets in Kraft. 

Die Anpassungen betreffen unter anderem Neuregelungen zum Fernabsatz gegenüber Endverbrauchern in der EU (Erweiterung des bestehenden Mini-One-Stop-Shops zur zentralen Anlaufstelle (One-Stop-Shop) nebst Absenkung der Lieferschwellen) und die Einführung eines Import-One-Stop-Shops für Waren aus Drittstaaten. Weitere Maßnahmen sind die Besteuerung von Onlinemarktplätzen und elektronischen Schnittstellen bei Lieferungen aus dem Ausland sowie die Abschaffung der 22-Euro-Grenze bei der Einfuhrumsatzsteuer.

Zur Erläuterung der gesetzlichen Neuregelungen erließ das Bundesfinanzministerium (BMF) mit Datum vom 01.04.2021 ein 35-seitiges BMF-Schreiben.

Für uns Grund genug, uns näher mit dem Themenkreis zu befassen und u. a. den Fragen nachzugehen:

  • Was ändert sich für Unternehmen, die im innergemeinschaftlichen B2C-Warenverkehr tätig sind?
  • Was gilt es für Onlinehändler und die Betreiber von elektronischen Schnittstellen zu beachten?


Das ESCHE-Umsatzsteuer-Team widmet sich daher in der Juni-Ausgabe des VAT short breakfast dem Mehrwertsteuerdigitalpaket. In gewohnten 30 min gehen wir auf wichtige umsatzsteuerliche Eckpunkte ein. 

Hier finden Sie den Einladungsflyer.


Referenten:

  • Melanie Weist
    Steuerberaterin, Partner bei Esche Schümann Commichau
  • Steffen Kurpierz
    Steuerberater, Diplom-Jurist, Diplom-Finanzwirt (StAkad), Associate bei Esche Schümann Commichau

 
Termin:

  • Die Veranstaltung ist bereits beendet.     
  • Diese kostenfreie Informationsveranstaltung wird online via Zoom von Esche Schümann Commichau durchgeführt. Unsere Datenschutzerklärung zu Online-Konferenzen finden Sie hier.


Ort:

  • online per Zoom